home

blog/​aktuelles

Es ist Früh­ling, die Wan­der­baum­al­lee wächst. Nicht nur die Bäu­me selbst sprie­ßen. Es steht auch zah­len­mä­ßi­ger Zu­wachs be­vor. Die GWK (Ge­mein­nüt­zi­ge Werk­stät­ten Köln GmbH) hat die nächs­ten sechs Mo­dul-Bau­sät­ze fer­tig­ge­stellt. (Vie­len Dank!) Jetzt muss wie­der Hand an­ge­legt wer­den, da­mit aus den Roh­bau­ten Wan­der­baum­mo­dul 17 bis 22 wird. (Wir kna­cken die 20 ! Yeah!)

Für die Mo­du­le 1 bis 4, die ge­ra­de an der Al­te­bur­ger Stra­ße bzw. am Ubier­ring ste­hen, wur­de es mal wie­der Zeit, sich neu her­aus­zu­put­zen. Sie sa­hen von der letz­ten Sai­son schon et­was run­ter­ge­rockt aus. Wir ha­ben Schleif­pa­pier und Pin­sel ge­schwun­gen und ta­da ! qua­si wie neu.

Die schö­ne Zeit in der Süd­stadt neigt sich für die Wan­der­bäu­me nun lang­sam dem En­de zu. Zum Be­dau­ern der Nach­bar­schaft. Sie wer­den flei­ßig ge­nutzt für z.B. Kaf­fee­trin­ken im Son­nen­schein oder für ein Päu­schen beim Spa­zier­gang mit dem Hund.

Un­ser letz­ter Um­zug ging wort­wört­lich kin­der­leicht über die Büh­ne. Un­ter Ein­hal­tung al­ler gel­ten­den AHA-Re­geln sind wir am 18.04. von der Glas­stra­ße über die Sub­bel­ra­ther Str. und Kör­ner­str. In die Geisselstr./Ecke Vo­gel­s­an­ger Str. ge­wan­dert. Der Um­zug in die Geis­sel­stra­ße stand voll und ganz im Zei­chen der Kin­der, die kräf­tig mit­an­ge­packt ha­ben : Schrau­ben, Ma­te­ri­al ver­tei­len und Fi­xie­ren – kei­ne Ar­beit war ih­nen zu schwer. Und auch das Schie­ben der Mo­du­le ha­ben sie so­gar sel­ber über­nom­men, ge­treu dem Mot­to „Ge­teil­te Last ist hal­be Last.“ (mehr …)

Erst im De­zem­ber ha­ben wir uns dar­über ge­freut, dass nun auch die Be­zirks­ver­tre­tung Nip­pes ei­nen Be­schluss zum Auf­stel­len der Wan­der­bäu­me ge­fasst hat. Dar­über hin­aus wur­den so­gar be­zirks­ori­en­tier­te Mit­tel zur Un­ter­stüt­zung un­se­rer Al­lee ge­währt. Da las­sen wir uns na­tür­lich nicht lan­ge bit­ten und kom­men auf Ein­la­dung ins Clouth Quartier.

(mehr …)

Was ein ech­ter Köl­sche un­ter den Wan­der­bäu­men sein will, der bet­tet sich in Köln­Kom­post – was sonst. Bäu­me und Blu­men­käs­ten der neu­en Mo­du­le 11 bis 16 durf­ten sich über die­se feins­te Er­de freu­en und wer­den dar­in si­cher bes­tens gedeihen.
Herz­li­chen Dank für die Spen­de an die AVG !

Ta­da ! Und schon wie­der be­kom­men un­se­re Wan­der­baum­mo­du­le ei­ne tech­ni­sche Ver­bes­se­rung. Dies­mal in Form ei­nes aus­ge­klü­gel­ten Be­schwe­rungs­sys­tems, das Raus­he­ben und Trans­por­tie­ren der Pflas­ter­stei­ne ins Reich der Ver­gan­gen­heit ver­bannt. Und wie­der ver­wen­den wir da­zu ge­spen­de­tes All­tags­ma­te­ri­al, ge­nau­er ge­sagt Feu­er­wehr­schläu­che, die da­mit ein neu­es Ein­satz­ge­biet er­hal­ten und das Wan­der­le­ben deut­lich ver­ein­fa­chen. Am Ziel­ort wer­den die in den Mo­du­len ver­leg­ten Schläu­che mit Was­ser ge­füllt. Vor der nächs­ten Wan­de­rung wird es wie­der ab­ge­las­sen und z.B. zum Gie­ßen verwendet.
Un­ser herz­li­cher Dank geht da­her an die Feu­er­wehr, ins­be­son­de­re an Jens Rein­hold vom Feu­er­wehr­ser­vice in Köln-Kalk, der uns sehr schnell und un­bü­ro­kra­tisch ge­hol­fen hat. Für noch kom­for­ta­ble­re Wan­de­run­gen heißt es jetzt : Was­ser marsch !

Es sind zwei wei­te­re Wan­der­bäu­me fer­tig ge­wor­den. Juhu !
Wie die letz­ten Neu­en auch wur­den Mo­dul 11 und 12 in der Ju­gend­hil­fe Köln fer­tig­ge­stellt und tra­ten von dort ih­re ers­te Wan­der­schaft an in die Süd­stadt. Die bei­den green­horns ste­hen jetzt in der Al­te­bur­ger Stra­ße bzw. am Ubier­ring und un­ter­stüt­zen dort un­se­re old-timers Mo­dul 1 bis 4.

Nach über ei­nem Jahr mehr oder we­ni­ger Lock­down kann ei­nem schon mal die De­cke auf den Kopf fal­len. Da war der Wan­der­tag in der Glas­stra­ße ei­ne um­so schö­ne­re Ab­wechs­lung. End­lich wie­der Kul­tur haut­nah ! (na­tür­lich coronakonform)

KREA­TIV­KON­TOR und Nach­barn ha­ben sich al­le Mü­he ge­ge­ben und es hat sich ge­lohnt. Her­aus­ge­kom­men ist ein bun­tes Pro­gramm mit u. a. Ge­dicht­le­sung, Stra­ßen- und Fens­ter­kon­zer­ten, mul­ti­me­dia­len Schau­fens­ter­aus­stel­lun­gen und Au­to­ki­no ein­mal an­ders. Das vol­le Kul­tur­pro­gramm beim Vor­bei­wan­dern. Und mit­ten­drin Wan­der­bäu­me, die zum Ver­wei­len einluden.

Vie­len Dank an die Ak­teu­re und Un­ter­stüt­zer, die dies mög­lich ge­macht ha­ben. Es war ein wun­der­ba­res Event !

Die ers­ten früh­lings­haf­ten Son­nen­ta­ge ha­ben un­se­ren Bäu­men gut ge­tan. Sie trei­ben schon flei­ßig aus. Win­ter of­fen­sicht­lich gut über­stan­den. Puh !

Für noch mehr Früh­lings­vor­bo­ten sor­gen jetzt die Blu­men­käs­ten in den Auf­satz­bo­xen. Wir ha­ben sie mit blü­hen­den Pri­meln und an­de­ren Pflan­zen hübsch her­ge­rich­tet. Nach der Win­ter-Tris­tesse sieht das doch schon wie­der rich­tig ein­la­dend aus.

Das Jahr 2020 neigt sich dem En­de zu und wir al­le bli­cken hoff­nungs­voll ins Jahr 2021. Wäh­rend wir zu Hau­se die­ses au­ßer­ge­wöhn­li­che Jahr aus­klin­gen las­sen, las­sen wir die letz­ten zwölf Mo­na­te Re­vue pas­sie­ren. Für die WBA Köln brach­te das letz­te Jahr vie­le Ver­än­de­run­gen und Neue­run­gen mit sich. Nicht nur ist un­se­re Al­lee wei­ter ge­wach­sen und durf­te vie­le neue Bäu­me in ih­rer Mit­te be­grü­ßen, son­dern auch un­ser Ra­di­us er­wei­ter­te sich ste­tig dank wei­te­rer Be­schlüs­se in ver­schie­de­nen Be­zir­ken Kölns. Im letz­ten Jahr fan­den zahl­rei­che Wan­de­run­gen quer durch die ge­sam­te Stadt statt – auch wenn lei­der öf­ters im klei­ne­ren Rah­men als ge­wünscht. Im Zu­ge der Um­zü­ge ha­ben wir vie­le hilfs­be­rei­te En­ga­gier­te ken­nen­ge­lernt, die die Wan­de­run­gen, das An­kom­men und auch die Zeit vor Ort be­rei­chert und vor al­lem über­haupt erst mög­lich ge­macht ha­ben. All die schö­nen Mo­men­te und Ak­tio­nen wer­den wir nie ver­ges­sen, sie sind es, die das WBA-Pro­jekt so be­son­ders ma­chen ! Aus die­sem Grund wol­len wir uns noch­mal bei al­len be­dan­ken, die mit da­zu bei ge­tra­gen ha­ben, dass die WBA ih­re vie­len Er­fol­ge fei­ern und sich fest in Köln eta­blie­ren konn­te so­wie sich vor al­lem so gro­ßer Be­liebt­heit er­freu­en kann.

Wir freu­en uns schon, was uns nächs­tes Jahr er­war­tet und hof­fen na­tür­lich sehr, dass dann bald auch wie­der grö­ße­re Ak­tio­nen mög­lich sind !

Wir wün­schen euch al­len ei­nen gu­ten Rutsch ins neue Jahr ! 🙂

Die bei­den Wan­der­bäu­me in der Ma­ri­en­stra­ße ha­ben Be­such be­kom­men : Seit Ni­ko­laus hat sich ein Wich­tel­baum da­zu­ge­sellt. Was das ist ? Hier darfst du an­de­re über­ra­schen und dich selbst über­ra­schen las­sen. Brin­ge da­zu ein klei­nes Ge­schenk mit, hän­ge es in den Baum und nimm im Ge­gen­zug ein Ge­schenk vom Baum mit.

(mehr …)

Selbst­ver­ständ­lich kann ein Wan­der­baum nicht ewig in ei­nem Holz­kas­ten le­ben. Ir­gend­wann wird das ganz schön be­engt. Und die ewi­ge Um­zie­he­rei kann ei­nem auch auf die Ner­ven ge­hen. Das über­lässt der Baum dann lie­ber den Jün­ge­ren, hängt die Wan­der­jah­re an den Na­gel und räumt den Holzkasten.
Nun ist es al­so pas­siert : Der ers­te Wan­der­baum ist sess­haft ge­wor­den. Wir freu­en uns, dass die Bla­sen­esche ein schö­nes Zu­hau­se auf dem Ge­län­de der Ju­gend­hil­fe Köln in Eh­ren­feld ge­fun­den hat und sich dort des Le­bens er­freut. Wir sa­gen : „Mach’s gut“ und wün­schen fröh­li­ches Ge­dei­hen ! (mehr …)

Ist das ei­ne Lin­de ? Und darf ich die auch gie­ßen ? Wer mit sol­chen oder ähn­li­chen Fra­gen vor den Wan­der­baum-Mo­du­len steht, be­kommt nun ganz schnell die Ant­wort. Scannt ein­fach den QR-Code auf dem je­wei­li­gen Mo­dul. Schon er­fahrt ihr, mit wel­chem Baum ihr es zu tun habt und be­kommt ei­ne Gieß­an­lei­tung. Dort könnt ihr auch er­fah­ren, wo die an­de­ren Mo­du­le ak­tu­ell ste­hen und was in ih­nen ge­pflanzt ist. Viel Spaß beim Ausprobieren !

Je nä­her der Win­ter rückt, des­to kar­ger wer­den auch die Wan­der­bäu­me – klar. So ein rich­tig schö­ner An­blick ist das nicht mehr. Aber sie des­halb aus dem Ver­kehr zie­hen und in den Win­ter­schlaf schi­cken ? Nein. Wir ha­ben uns be­wusst da­zu ent­schlos­sen, die Mo­du­le ganz­jäh­rig auf der Stra­ße zu las­sen. Den na­tür­li­chen Lauf der Jah­res­zei­ten darf man auch un­se­ren Wan­der­bäu­men an­se­hen. Wä­re bei „sess­haf­ten“ Bäu­men an glei­cher Stel­le ja das­sel­be. Und ei­ne Sitz­ge­le­gen­heit bei präch­ti­ger Win­ter­son­ne – viel­leicht mit Kaf­fee oder Glüh­wein – ist doch auch was Fei­nes ?. In die­sem Sin­ne wün­schen wir euch ei­nen schö­nen 1. Advent !

Und last, but not least stel­len wir euch heu­te noch den „Ma­lus Red Sen­ti­nel“ vor. Der „Zier­ap­fel“ ist so­wohl bei Mensch als auch Tier sehr be­liebt und das zu Recht. Wäh­rend der Blü­te­zeit im Mai lo­cken die wei­ßen, süß duf­ten­de Blü­ten Bie­nen und Hum­meln an, bis in den Herbst fin­den die kirsch­gro­ßen Äp­fel bei Vö­geln viel An­klang und im Herbst be­geis­tert er al­le Baumliebhaber*innen mit sei­nen rot­ge­färb­ten Blät­tern. Der Ap­fel­baum, des­sen Früch­te wir üb­ri­gens auch su­per ver­tra­gen, ist sehr pfle­ge­leicht und be­gnügt sich mit we­nig Platz. Schließ­lich wird er ma­xi­mal 350cm breit und nur cir­ca 500 cm hoch. Al­ler­dings freut er sich über ei­nen son­ni­gen oder halb­schat­ti­gen Ort, den er ein­mal ein­ge­pflanzt auch nur un­gern wie­der ver­lässt – Es sei denn er wird in ei­nem Wan­der­baum­mo­dul durch Köln geschoben 🙂

Von vie­len schon lan­ge im Vor­aus er­war­tet und nun tat­säch­lich Rea­li­tät, ein er­neu­ter (Teil-)Lockdown bringt uns da­zu, zu Hau­se zu blei­ben. Nun ist wie­der Home Of­fice an­ge­sagt und der Ver­zicht auf Tref­fen mit Freun­den und vie­les mehr. Nun schau­en wir wie­der den gan­zen Tag aus dem glei­chen Fens­ter vor un­se­rem Schreib­tisch und se­hen im­mer das glei­che Stra­ßen­bild. Um­so schö­ner ist es, wenn dort Bäu­me ste­hen, de­nen man zu­gu­cken kann, wie sie ih­re Far­be wech­seln, im­mer mehr Blät­ter ver­lie­ren und die­se sich als Laub auf dem Bo­den sam­meln. Denn die Na­tur macht kei­ne Pau­se, hier nimmt al­les sei­nen na­tür­li­chen Lauf. Ein paar Bäu­me er­strah­len ge­ra­de noch in ih­rer wun­der­schö­nen Herbst­fär­bung und ma­chen die Stra­ßen bun­ter, wäh­rend an­de­re schon all ih­re Blät­ter ab­ge­wor­fen ha­ben. Un­se­re WBA-Bäu­me sind da kei­ne Ausnahme.

(mehr …)

Und wir haben noch weitere neue Bäume, die wir euch vorstellen möchten. Also, weiter geht’s mit unserer Vorstellungsrunde. Extra aus den Niederlanden für uns angereist, sind unter anderem zwei Exemplare der Felsenbirne „Robin Hill“ (Amelanchier arborea). Der schmale, aufrecht wachsende Kleinbaum oder Großstrauch ist in unserer Gegend noch eher selten zu sehen, dabei überzeugt er mit sei­ner schö­nen Herbst­fär­bung und ei­ner an­spruchs­lo­sen Pfle­ge. Für un­se­re Wan­der­baum­al­lee ist er der idea­le Baum – und das nicht nur we­gen sei­ner Grö­ße. Er wird bis zu 800cm hoch, 500cm breit, ver­trägt das Stadt­kli­ma bes­tens und ist win­ter­hart. Im April, Mai schmü­cken ihn weiß, ro­sa Blü­ten und ab Ju­ni trägt er schwar­ze bis dun­kel­vio­let­te Früch­te. Für vie­le In­sek­ten und Vö­gel bie­tet die Fel­sen­bir­ne ei­ne wich­ti­ge Nah­rungs­quel­le. Bei all die­sen tol­len Ei­gen­schaf­ten bleibt nur noch eins zu sa­gen – Will­kom­men in Köln.

Heu­te stel­len wir euch ei­nen Baum vor, der bis­her in un­se­rer Al­lee noch kei­ne Art­ge­nos­sen sei­nes­glei­chen hat und auch in deut­schen Gär­ten und Stra­ßen ei­ne ech­te Ra­ri­tät ist. Der „Eisen­holz­baum“ oder auch “Ei­sen­baum”, lat. “Par­ro­tia per­si­ca”, ge­hört zu den Klein­bäu­men und wird ma­xi­mal 10 bis 12 Me­ter hoch. Sei­ne Kro­ne wächst al­ler­dings eher aus­la­dend in die Brei­te, wo­durch er sich auch ei­ni­ges an Platz ver­schafft. Un­se­re “Va­nes­sa” ver­sucht sich hier­bei aber et­was zu­rück zu hal­ten und wächst mit sei­ner ova­len Kro­ne ge­ra­de in die Hö­he. Des­we­gen eig­net sie sich auch Bes­tens für Al­le­en und Grün­flä­chen. Im März trägt sie ro­te Blü­ten und an­schlie­ßend ca. 1 cm gro­ße, ge­hörn­te brau­ne Früch­te. Im Herbst ge­hört der Ei­sen­baum eben­falls zu den Bäu­men, die für wun­der­schö­ne Far­ben in den Stra­ßen sor­gen. Er wird dann von gel­ben, ro­ten, li­la, pin­ken Blät­tern ge­schmückt. Und das Bes­te ist : Nichts kann ihn dann mehr was an­ha­ben, selbst Frost über­steht die “Par­ro­tia per­si­ca Va­nes­sa” pro­blem­los. Ein ech­tes Wun­der­stück und Ra­ri­tät al­so, un­ser Neuzugang.

Bald ist es so­weit, un­se­re neu­en Bäu­me zie­hen durch Köln und be­grü­nen das Stadt­bild zu­sam­men mit den „Al­ten“. Da­mit ihr aber auch al­le wisst, wem ihr dem­nächst auf den Stra­ßen be­geg­net wer­det, be­kommt ihr na­tür­lich noch ei­ne kur­ze Vor­stel­lungs­run­de. Be­gin­nen wir heu­te mit dem „Li­qui­dam­bar sty­ra­cif­lua“ oder bes­ser be­kannt als „Am­ber­baum“. Ihr kennt ihn schon, schließ­lich steht er auch in un­se­rem Mo­dul 4.

(mehr …)

Kontakt & Feedback

Projektpartner*-
und Unterstützer*innen
Nach oben